Schulpartnerschaften

Schulen aus am Programm teilnehmenden Ländern arbeiten gemeinsam an einem frei definierbaren Lehrplanorientierten Thema. Erforderlich ist eine Anpassung der Projektarbeit an die Vorgabe des Lehrplans und die regulären Aktivitäten der Schule unter Einbeziehung möglichst vieler Klassen unterschiedlicher Schulstufen sowie möglichst vieler Lehrer unterschiedlicher Disziplinen, um durch eine fächerübergreifende Projektarbeit die europäische Dimension an der eigenen Einrichtung zu verstärken.
Teilnahmeberechtigung
In Österreich können alle Schulen, Kindergärten und Musikschulen mit Öffentlichkeitsrecht an COMENIUS-Schulpartnerschaften teilnehmen.

Ziele von COMENIUS-Schulpartnerschaften

Projekttypen:

Multilaterale Schulpartnerschaften

Bilaterale Schulpartnerschaften

Die teilnehmenden Schulen wählen eine Schule als koordinierende Einrichtung. Diese Schule koordiniert während der Projektdurchführung die transnationalen Aktivitäten und dient als zentraler Ansprechpartner.
Mögliche Aktivitäten

Finanzhilfe
Teilnehmende Schulen können mit einem pauschalierten Zuschuss für Materialien und Projektbedarf rechnen. Die Zuschusshöhe ist abhängig von der Anzahl der Mobilitäten. Zum Zeitpunkt der Abrechnung müssen keine Rechnungsbelege, lediglich Nachweise der Mobilitäten (Flugticket, Bestätigung der Gasteinrichtung) erbracht werden.

Vorbereitung
Schulen, die bereits Partnerschulen gefunden haben und eine Projektkooperation initiieren möchten, haben die Möglichkeit, bei der Nationalagentur einen Zuschuss für Vorbereitende Besuche zu beantragen, um vor Ort die Basis für den gemeinsamen Projektantrag zu schaffen und die gemeinsamen Projektinhalte festzulegen.

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Einbindung aller Partnerschulen in die Entwicklung des Projektantrags positiv auf die spätere gemeinsame Arbeit auswirkt.

Im Rahmen eines Vorbereitenden Besuchs treffen sich Vertreter aller Partnerschulen an einem Ort, um u.a. das Projekt inhaltlich und zeitlich zu planen, konkrete Aufgabenverteilungen vorzunehmen sowie einen gemeinsamen Antrag auszuarbeiten.

Vorbereitende Besuche sind mit dem dafür vorgesehenen Antragsformular (gemeinsam mit der schriftlichen Einladung der gastgebenden Einrichtung bei der jeweiligen Nationalagentur einzureichen (Antragsfrist in Österreich: mindestens ein Monat vor geplantem Reiseantritt).
http://www.lebenslanges-lernen.at/home/nationalagentur_lebenslanges_lernen/kontaktseminare_und_vorbereitende_besuche/

Suche nach Partnerschulen
Auf der Webseite von eTwinning steht mit dem so genannten Twin Finder ein Instrument für die Partnersuche zur Verfügung: www.etwinning.at, www.etwinning.net

eTwinning ist hervorragend als Vorstufe, Ergänzung oder Fortsetzung eines COMENIUS-Projekts geeignet. Mit eTwinning können Schulen auf unkomplizierte Art und Weise über na­tionale Grenzen hinweg zusammen arbeiten und in pädagogischer, sozialer sowie kultureller Hinsicht profitieren.

Mindestens zwei Schulen aus verschiedenen Ländern gehen dabei unter zu Hilfenahme einer einfach zu bedienenden Internetplattform eine Partnerschaft ein, arbeiten an gemeinsa­men Projekten und tauschen Ideen und Erfahrungen aus. Eine nur wenige Minuten dauern­de Registrierung reicht aus um zu starten. Langwieriger Papierkram entfällt bei eTwinning gänzlich.

Mit einer Beteiligung an eTwinning ist keine finanzielle Unterstützung verbunden.

COMENIUS-Kontaktseminare

Kontaktseminare sind thematische Seminare, die von den Nationalagenturen in den jeweiligen Ländern organisiert werden. Ein Kontaktseminar ist kein reines Informationsseminar, Ziel ist die Einreichung eines Projektantrags in der nächsten Antragsrunde.

Auf einem Kontaktseminar sollen Lehrkräfte aus Teilnehmerstaaten zusammenfinden, die eine COMENIUS-Schulpartnerschaft durchführen möchten, aber bisher noch keine bzw. nicht genügend Partner gefunden haben.

Auf den 3-4-tägigen Seminaren (i.d.R. Donnerstag bis Sonntag) mit meist 45 bis 60 Teilnehmenden werden Projektideen besprochen, Schulpartner gefunden und Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars für eine COMENIUS-Schulpartnerschaft gegeben.

Da der Austausch innerhalb einer homogenen Gruppe einfacher ist, fassen die COMENIUS-Kontaktseminare zumeist eine bestimmte Zielgruppe zusammen.

Teilnehmende können mit einem Zuschuss für Reisekosten (100 %) sowie für Seminarkosten (100 %) rechnen. Originalbelege müssen der Abrechnung beigelegt werden.

Informationen über aktuelle Kontaktseminare finden Sie auf unserer Webseite unter www.lebenslanges-lernen.at/veranstaltungen.