ERASMUS-Projekt  2016-2017: “Teach AIR – Awareness – Integration – Respect”

Treffen in Sandnes (Norwegen) vom 29. 9. -  5. 10. 2017

Nach dem Treffen in Sibiu (Rumänien) mit dem Thema „Migration damals und heute“ und in Langon (Frankreich) mit dem Thema „Europäische Werte“ fand das Treffen der  fünf Erasmus+ Partnerschulen aus Deutschland, Frankreich, Rumänien, Norwegen und Österreich nun in Sandness (Norwegen) statt. Dieses Mal stand im Mittelpunkt das Thema „Aufnahme und Integration von Flüchtlingen.“ Das gemeinsame ERASMUS+Projekt, das bereits letztes Schuljahr gestartet wurde, steht insgesamt unter dem Motto „LearnAIR/TeachAIR: Awareness-Integration-Respect“.
Nach Norwegen flogen drei Schüler/innen der Klasse 6D, Hannah Maier, Veronika Zemanek und Maximilian Kamenik, begleitet wurden sie von Prof. Karin Rojacz-Pichler und Prof. Sanja Abramović-Pelzelmayer. Die Schüler/innen wohnten bei Gastfamilien und lernten so sehr bald Land, Leute und auch einige norwegische Wörter kennen.
Das Programm, das die norwegische Schule zusammengestellt hatte, war sehr vielseitig. Bereits am Samstag trafen sich die teilnehmenden Lehrer/innen und Schüler/innen in der Schule, um einander kennenzulernen und sich gemeinsam über die Themen auszutauschen, die im Vorhinein ausgearbeitet und vor Ort präsentiert wurden. Am Montag durften wir eine sogenannte „Einführungsklasse“ begleiten, eine Sammelklasse, die Schüler/innen, welche neu in Norwegen sind, den Einstieg in den Schulalltag und das Leben in Norwegen erleichtert. Wir erhielten am kommenden Tag Informationen darüber, wie die Aufnahme und Begleitung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Norwegen funktioniert und durften eine Wohngemeinschaft minderjähriger Flüchtlinge besuchen. Dort wurden wir herzlich empfangen, die jungen Flüchtlinge beantworteten unsere Fragen ohne Scheu und mit viel Humor.
Bei den Workshops in der Schule sowie beim Strandausflug bei sehr belebenden norwegischen Wetterverhältnissen stand das Miteinander im Mittelpunkt. Am gemeinsamen Abschlussabend, an dem die beteiligten Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern teilnahmen, wurden nicht nur Erfahrungen ausgetauscht sondern auch landesspezifische Köstlichkeiten, die aus allen Ecken Europas beigesteuert wurden, geteilt.
Der Abschied am Donnerstag, den 5. Oktober fiel allen Beteiligten sehr schwer. Es sind viele neue Freundschaften entstanden. Was bleibt, ist die Vorfreude auf ein baldiges Wiedersehen: vom 13.1. bis 19.1.2018 finden das nächste ERASMUS+Treffen in Penzberg (Deutschland) statt.
Vielen Dank an die teilnehmenden Schüler/innen der Klasse 6D, sie haben unsere Schule hervorragend repräsentiert!